BREMSERKUR:
 

Was ist eine Bremserkur ?
"Bremserkur" ist ein Begriff, der jedem Franken geläufig ist. Nur, man findet ihn kaum im Lexikon. Und wenn man nach einer Definition fragt, zucken die meisten mit

der Achsel. Das Wort "Bremserkur" wird meist belächelt, obwohl man die Bremserkur auch ernsthaft als jahreszeit- entsprechendes Naturmittel ansehen könnte:

Sowohl heilend positiv, als auch negativ bei unkontrolliertem Gebrauch.


Es bedarf also der Betrachtung:
Vor ca. 50 Jahren war es in Winzerdörfern Frankens durchaus selbstverständlich, dass man jahreszeitlich Naturheilmittel anwendete. Dazu gehörte auch der Bremser. Und unsere Großväter, die noch sehr viel körperliche Betätigung in Feld und Weinberg zu bewältigen hatten, sie sagten häufig z.B.:." Zu einer Kur in einem Badeort

habe ich nicht das nötige Geld, aber eine Bremserkur mache ich alle Jahre."


Nun, -was ist Bremser ?
Es ist der Traubensaft nach dem Abpressen bei Beginn der Gärung. Hefekulturen werden tätig und wandeln den Zucker in Alkohol um. Die erste Zeit sind noch sehr

viele Trubstoffe, d.h. Fruchtfleisch aus der Traube (Pektine) im Traubensaft. 
Bis sich diese Stoffe mit der Gärtätigkeit heben, ist noch sogut wie kein Alkohol im Traubensaft. Wenn es im Gärbehälter zu rauschen anfängt, ist es soweit.

Erst dann spricht man von Bremser. Nach ca. einer Woche merkt man bereits den Weingeschmack der jeweiligen Traubensorte. Der Saft verfärbt sich bis zum undurchsichtigen hellen alkoholischen Getränk, dass man ob seiner ganz hellen Farbe fortan "Federweißer" nennt. Der süße Geschmack geht verloren.
Die Gärung neigt sich dem Ende zu und die helle Farbe bleibt mehrere Wochen erhalten.
Der junge Alkohol bleibt und nimmt noch zu, während sich die abgebauten Hefen langsam absetzen. Bis in die Wintermonate hinein spricht man dann von Most bzw.

von "Jungwein".

Was bewirkt Bremser ? 
Die anfänglichen Trubstoffe des Saftes reizen Schleimhäute der Verdauungsorgane. Der reichlich vorhandene Traubenzucker setzt Blut und Muskulatur in Wallung.

Die schnell entstehenden Hefen beginnen dies alles wieder rückgängig zu machen. So entsteht im Körper eines Menschen ein sog. kurzzeitiger Widerspruch.
Bei einer Bremserkur geht dies also im Einklang mit der Weinendstehung über die Bühne. Die Kunst dieser Kur besteht darin, sie genau zu terminieren. Man braucht dazu eine Woche. Siehe REZEPTUR.

Auf was muss man achten ?
Ärztlicher Rat ist nur bei krankheitsanfälligen Menschen mit schlechten Verdauungsorganen nötig. Seit Menschengedenken weiß man, dass eine ordnungsgemäße Bremserkur nachhaltig und gesundheitsfördernd auf den gesamten Organismus einwirkt. Vorausgesetzt, Bremser wird zum richtigen Zeitpunkt und in gut dosierter

Menge genossen. Autofahren sollte man nicht, -ähnlich wie bei einer medikamentösen Behandlung ! Bei längerem Aufenthalt in geschlossenen Räumen sollte man

bei der Bremserkur in erforderlichem Maße essen. Am Besten einfache fettarme Gerichte. Bei Verlassen von Räumlichkeiten verstärkte Aufmerksamkeit auf Orientierung.

Das wär`s schon. Vollen Erfolg und viel Freude bei Ihrer Kur !

BITTE LESEN SIE DIE REZEPTUR AUFMERKSAM UND FRAGEN SIE GEGEBENFALLS AUCH IHREN ARZT ODER APOTHEKER !


Rezeptur für eine Bremserkur. Überall da kannsta hör`, däss jeder Mensch hat sei Malheur en jedn tut doch heut wos weha. Es Kreuz, in Kopf bis noo di Zeha.


Es sticht, es juckt, nix wos Beschwerden. Von Hexaschuss bis Schwangerwerden. Doch, hast `n Schmerz oder a a Glatzn. Für alles it a Kraut gewachsn !.
Im Harbst gibts bei uns von Natur. Die hoch-wirksame Bremserkur-Tinktur. Wenn oobricht:. Die Bramserzeit Stät mer in Frankng schon bereit.


Denn wenn di ersta Träubl glanz`n. Fängt aa d`Bramser o zu brams`n. Die Zeit is kurz, musst nutz ganz schnell. Denn ruck zuck it der Bremser hell.

Am 1. Tag tut er nur bizzl, süessli ob`m am Gauma kizzl. Da musst D` es erschta Seidla außi lass mit Einnahmepflicht am Bremserfass. Lass hier die

Anwendungszeit beginn` und nimm jetz ein mit Disziplin. Du brauchst zur Medizin nur eine Uhr, dann wirkt sie auch: Die Bremserkur.

Der 2. Tag der Kur is leicht, denn mit 2 Seidli hast die Ziel erreicht. Du fällst am Abend gsund und froh ins Federbett und bist k.O.

Am 3. Tag, da is es wichtig. Und auch im Rezepturplan richtig, dass Du schon früh beginnst zu trinken, heut` tut ein Höhepunkt. Dir winken! Heut is der Bremser

voll auf Tourn, heut musst Du mit allen Sinnen kur`n. Drei Seidli ! -Und zähl fei selber mit, denn en Kurschattn, den hast Du nit-Tu` den Kurerfolg nit leichtsinni

gfährt. Erfolg hast erscht, wenn die drei geleert. Standfest musst blei` auch ohne Frau`n und lass Dir nicht die Kur versau`n.

Am 4. Tag hast Übermuat, heut tun dir 4 Seidli doppelt guat. Heut könntest Du die Welt umarm, Du tust über Wei und Wengert schwarm. Dei Körper rennt er wippt

und schwebt und der ganze Kerl im Innern bebt. Sichst links und rechts vo Dir ner Schattn, wu annera di ganza Kur nit hatt`n. En leabstn tätst a deren Quantum nu

mit trink vo der Kuranwendung. Dei Gliedmaßn senn aufgebäumt, wenn d` Bramser rauscht und schäumt. Jetz grod sou richti, -tu ja nit mecker, des säicht Dir ein

jeder Apethäkker. Denn zwee Liter täglich, is Garant. Für guete Gsundheit, Herz und Verstand.

 

5. Tag: Bei jeder Medizin, gleichwie ist Glaube eine wicht`ge Therapie. Däss Hilfe ganz von innen kummt, erst des mecht dich sou richti gsund !

Ab jetz`geht's rückwärts an der Zahl, da lässt die Kur kee an`ra Wahl. Droo glääb, des is aa manchmal schwer. Besonders -wenn Magen, Därmer leer.

Dei Durchfall vo di` erschta Tag: Vorbei sind Druck und Wehenplag. Denn 3 Seidli nur als Prophilaxe dienen dem Aufbau deiner Axe

6.Tag: Dem Magen, wenn er sich rumgedreht es jetzt schon viel, viel besser geht a Brotzeit und en Schwartermochng un Kas u. Wörst könnst jetz vertrochng.

Naa- 2 Seidli Bramser, mehr geits nit. Du fühlst dich bumberlgsund und fit. Treibs nit zu bunt und denk stets dro, bei a Kur sölln aa di Pfunde ro.

7.Tag. Bescheidenheit is eine Zier. Zurückhaltung, die kommt vor Gier. Ein Seidla, -ja des blei`t der nur. Denn nach eena Woch` is aus die Kur.

Ein Lob auf diese Bremserkur, der Wirkung und der Rezeptur. Erstens: Weil sie billig, -nit viel kost und a die Krankenkassn nit belast.

Ower, es Allerwichtigst tu ich jetz kund : Wennst des durchhälst, dann bist werkli gsund !

 

Heinrich Stier

 

Eine Woche Bremserkur einschließlich 7 x Übernachtungen ohne Essen ist sehr preisgünstig und kommt somit auf höchstens 200 €uro pro Personen.

Bremser pro Seidle: ca. 3,00 €uro pro Person in Heckenwirtschaften (Ohne Übernachtungs- und Brotzeitkosten).

Der Gast mietet sich in Neuses am Berg ein, kauft einen Bogen mit Gutscheinen für jeweils 1 Seidle Bremser und kann diese Gutscheine bei den einzelnen Winzern

von Neuses am Berg oder in Heckenwirtschaften einlösen.

 

 

Kontakt: Heinrich Stier, e-mail: stier-weinstall@gmx.de, Tel.: 09324/ 24 01 - Fax: 09324/ 98 08 06

 

  zurück